Sonderausstellungen

Seeleben – Tier, Meer, Küste, Landschaft, Holz, Boote, Mensch - Malerei und Objekte seit 1992 von Peter Turz

Sonntag, 30. Juni bis Sonntag, 3. November 2019

Galerie Alte Pastorei (Pumphusen 3)

Die vielseitigen Arbeiten von Peter Turz zeigen einen Überblick über 25 Jahre künstlerische Auseinandersetzung mit Themen rund um das Thema Meer und Küste und die Rolle des Menschen. Dabei vermittelt Turz nicht nur die Schönheiten der Natur, sondern auch die manchmal grausame Kraft der Elemente.
In Ostfriesland zum ersten Mal zu sehen ist seine in den 1990er-Jahren begonnene Xylothek – Bücher aus Holz, die die Erfahrungen des Künstlers auf seiner Lebensreise widerspiegeln. Sie zeigen das Wirken des Menschen in und mit der Natur, sein Kartieren, Bewerten und Ausbeuten der Welt.
Eine kleine Serie von Aquarellen aus dem Jahr 2018 gibt als jüngstes Werk einen amüsanten Blick auf Besucher im Museum.

Besichtigungen und Gruppenführungen sind auf Anfrage während unser Öffnungszeiten möglich.

Seeleben - Malerei und Objekte seit 1992 von Peter Turz

very british – Englische Keramik des 19. Jahrhunderts in norddeutschen Stuben

Sonntag, 19. Mai bis Sonntag, 3. November 2019

Kapitänshaus (Am Hafen Ost 3)

Kaminhunde, Goldpötte, Queen Victoria und Prince Albert, alle aus Steingut und alle made in Britain. Ganze Wandborde und Schränke in den ostfriesischen Stuben schmückten ab dem späten 18. Jahrhundert Essgeschirr und Steingutfiguren aus England, die die Schiffer von ihren Reisen mitbrachten. Die Ausstellung im Kapitänshaus zeigt anhand der ausgestellten Keramik die gehobene Wohnkultur und die Ausstattung der Häuser der Schifferfamilien, die sich das verglichen mit Porzellan günstigere Steingut leisten konnten und voller Stolz den Nachbarn präsentierten. Die Musterrollen von einheimischen Schiffen aus der damaligen Zeit, durch die die Gäste die Reisen der ostfriesischen Schiffe nachvollziehen können, und historische Werbeanzeigen bringen einen direkten Bezug zur Region und den damaligen Handelsverbindungen, die zwischen England und Ostfriesland bestanden. Die Ausstellung ist Teil einer Zusammenarbeit mit dem Schlossmuseum in Jever, das im November den zweiten Teil von „very british“ zeigen wird.

Besichtigungen und Gruppenführungen sind auf Anfrage während unser Öffnungszeiten möglich.

very british - Queen Victoria und Prince Albert

Carolinensiel – Das Tor zur Welt

Sonderausstellung Alte Pastorei (Pumphusen 3)

Um 1870 war Carolinensiel der größte Sielhafen im nördlichen Ostfriesland mit europaweiten Handelsbeziehungen und galt für die einheimische Bevölkerung als das Tor zur Welt. Die Kapitäne und Steuerleute, selbst der kleinste Schiffsjunge fühlten sich den Bauern und Handwerkern im Ort überlegen, weil sie die Welt gesehen, aber auch große Gefahren überstanden hatten.

Anhand der Carolinensieler Kapitänsfamilie Ulfers verdeutlicht die Ausstellung das Leben an Land und auf See, Waren und Handelskontakte, Wohnkomfort und Souvenirs, Schicksale und Beziehungen. „Reich waren wir nicht, aber vornehm!“, urteilte die Kapitänsfrau Antke Engel Ulfers, wenn Sie auf das Leben im Handelshafen Carolinensiel zur Blütezeit der Frachtschifffahrt unter Segeln zurückblickte.

Die Kapitänstochter Marie Ulfers verarbeitete die Erzählungen ihrer Eltern und der gesamten Schifferverwandtschaft in ihrem Roman „Windiger Siel“, der der Ausstellung als Grundlage dient. Zugleich ist es eine alte Bezeichnung der bodenständigen Bauern für Carolinensiel und meinten die windigen Sitten, die die Seeleute aus der Fremde mitgebracht hatten.

Informationen zur Ausstellung finden Sie unter www.tor-zur-welt-carolinensiel.de.

Besichtigungen und Gruppen­führungen sind auf Anfrage während unserer Öffnungszeiten möglich.

Das Tor zur Welt – Kapitänslöffel